SPRACHEN BILDEN CHANCEN - Innovationen für das Berliner Lehramt

Ein phasenübergreifendes Ausbildungskonzept zur Verankerung von Sprachbildung in der Lehrkräftebildung wird nicht nur im Berliner Projekt „Sprachen – Bilden – Chancen“ entwickelt. Auch das niedersächsische Projekt „Umbrüche gestalten“ verfolgt dieses Ziel, jedoch unter ganz anderen Bedingungen, wie sich auf dem gemeinsamen Workshop zeigte. Dieser fand am 5. September 2016 an der Freien Universität statt. 

Im Workshop konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Erfahrungen austauschen und hatten die Gelegenheit, sich gegenseitig Feedback zum jetzigen Stand der jeweiligen Ausbildungskonzepte und zum Vorgehen bei der weiteren Entwicklung zu geben. Die Diskussion grundlegender Fragen zu den Konzepten (Welchen Status haben sie? Wer wird wie am Entwicklungsprozess beteiligt? Welcher Konkretisierungsgrad empfiehlt sich? etc.) zielte auch darauf ab herauszufinden, was zukünftige Projekte dieser Art von den beiden Projekten lernen können (lessons learned). Die zweite Phase des Treffens bot Raum für die Diskussion einer Frage, die in beiden Projekten immer wieder gestellt wird: Welches linguistische Grundlagenwissen benötigen Lehrkräfte, um Fachunterricht sprachsensibel gestalten zu können? Und darüber hinaus: Welches linguistische Grundlagenwissen wird benötigt, um die Aneignung fachspezifischer Diskursfähigkeiten unterstützen zu können? 

Dokumentation des Workshops
Präsentation des niedersächsischen Projekts „Umbrüche gestalten“
Präsentation des Projekts „Sprachen – Bilden – Chancen“